Pfarrer

die während der verflossenen 150 Jahre in Lazarfeld tätig waren:

 

 

  • Pater Hilarius Felix, Miserikordianer 1803 - 1805, vorher Pfarrer in Beodra.

  • Gerstli Johann, 1805 - 1806. Von hier kam er nach Lowrin und starb dort im Jahre 1820

  • Pater Degen Emanuel, francis. Cap. 1806 – 1808

  • Pater Illuminatus Galyi, francis. Salv. 1808 - 1825, starb am 17.November in Lazarfeld

  • Jablonßky Sylvester, Administrator vom 17.November. 1825 bis 26.März 1826. Er war später Pfarrer in Jabuka und starb als Jubilarpriester in Startschowo

  • Lener Johann vom 26.März 1826 bis 8.Mai 1828, ist am S.Mai in Lazarfeld gestorben

  • Schwerthöfer Adam vom 1.Juni 1828 bis 20.März 1842. Er war nachher Pfarrer in Glogowatz und starb in Maria – Radna

  • Christ Karl vom 20.März 1842 bis 4.September 1851. Er starb als Pfarrer und Dechant in Etschka

  • Kohl Anton vom 4.September 1851 bis 20.März 1854 und starb in Lazarfeld.

  • Vinze Emmerich, Kaplan während Kohls Krankheit

  • Weitersheim Julius vom 4.April 1854 bis 17.September 1874. Geboren 1826, zum Priester geweiht 1849, wirkte als Kaplan in Karlsdorf und Elemir, dann als Pfarrer in Klek. In Etschka starb er als Pfarrer im Jahre 1883

  • Szabo Franz vom 17.September 1874 bis 20. März 1878. Geboren in Großbetschkerek, 1866 zum Priester geweiht, wirkte als Kaplan in Zichydorf, Neumoldawa, Großbetschkerek und Mako, war Administrator in Busiasch, nach Lazarfeld Pfarrer in Elemir und Abt und Dechant-Pfarrer in Großbetschkerek

  • Holz Franz vom 20. März 1878 bis 8. Oktober 1887. Geboren 1847 in Bogarosch, 1870 zum Priester geweiht, Kaplan in Kikinda, Orawitza, Betsche und Etschka, nach Lazarfeld Pfarrer und Dechant in Kathreinfeld, dort starb er im Jahre 1924

  • Fuchs Koloman vom 8. Oktober 1887 bis 10. Juni 1891. Geboren 1859 in Nakodorf, 1882 zum Priester geweiht, Kaplan in Elemir und Etschka, nach Lazarfeld Pfarrer in Johannesdorf und Rußkobanja

  • Olajosch Josef vom 10. Juni 1891 bis 15. November 1898. Geboren in Altbeba 1857, zum Priester geweiht 1880, Kaplan in St. Marton, St. Peter, Palota, Gertschamosch, Neu St.Anna, Szeged, Tschoka, Temeschwar, Josefstadt, Etschka, Großbetschkerek und nach Lazarfeld als Pfarrer in Maschlak

  • Hegedüsch Desiderius vom 15. November 1898 bis 15. Oktober 1927. Geboren 1861 in Tape, 1883 zum Priester geweiht, Kaplan in Jahrmarkt, Elek, Kowatschhaza, Karlsdorf, Werschetz, Szeged und Szöreg, Administrator in Tschawosch und Maschlak. Nach Lazarfeld kurze Zeit Pfarrer von Kudritz und dann von Sigmundfeld. wo er auch am 8.April 1934 als Jubilarpriester verstorben ist

  • Geröfi Nikolaus Päpstlicher Kämmerer aus Großbetschkerek als Aushilfe vom Oktober 1927 bis Juni 1929

  • Hauschka Georg vom 15.Juni 1929 bis 1935. Geboren 1884 zu Obrovac (Batschka), l915 zum Priester geweiht. Zuerst Jesuit, dann säkularisierte er und kam 1924 aus Ungarn ins Banat, wo er Pfarrer von Homolitz und Skorenovac wurde. Nach Lazarfeld Dechantpfarrer von Ungarisch Zernje, wo er am 24.September 1954 verstarb

  • Heim Michael von 1935 bis 1945. Geboren 1875 in Soltur, Pfarrei St. Hubert, 1899 zum Priester geweiht. Nachher Kaplan in Mezöhegyes. Von 1900 bis 1903 Erzieher bei der Familie des Grafen Draskovich, dann Kaplan zu Battonya. Von 1904 bis 1915 Erzieher bei der Familie des Grafen Franz Esterhazy. Von 1915 bis 1918 zur Weiterbildung an der Universität zu Innsbruck, von 1920 bis 1924 Religionsprofessor am Deutschen Gymnasium zu Hatzfeld, von 1924 bis 1935 Pfarrer in Klek. Seit 1952 lebt er im Ruhestand in Kikinda. Pfarrer Michael Heim war der letzte Seelsorger unserer Gemeinde. Am 18.April 1945 verließ er seine Pfarrkinder nicht. Er ging mit ihnen freiwillig in das Vernichtungslager Rudolfsgnad und teilte dort bis zur Auflösung des Lagers 1948 ihr schweres Schicksal.